Freitag, 10. Oktober 2008

Da isser wieder...

Also daran, dass ich von Langeweile gequält in meinem Kämmerchen sitze und Solitär
spiele liegts sicherlich nicht (auch wenn das ja anscheinend hier vermutet wird ;-). Und NATÜRLICH hab ich Zeit für dich mein Dirk! Mich deucht das wird gut...

Der Grund für die Funkstille ist eher darin zu sehen, dass ich mir gedacht habe nach so nem anstrengenden Monat des harten Studierens, sollte man es sich auch "mal" gut gehen lassen. Dann kam noch der chinesische Nationalfeiertag letzte Woche dazu und ehe ich mich umschauen konnte saß ich mit meiner lieben Freundin im Flugzeug gen Philippinen.

Der Plan war nachmittags in Manila zu landen, ein Bisschen Sehenswürdigkeiten und Nachtleben auszukundschaften und dann früh früh morgens weiter in Richtung tropisches Paradies zu fahren - so viel zum Plan. Dem entgegen stand dann nur, dass Manila... ich sag jetzt mal.... nicht unbedingt eine der einladendsten Städte für auf 500m erkennbare westliche Fremdlinge ist. Security Guards mit automatischen Waffen und Bombenkontrolle bei der Anfahrt im Taxi auf Hotels sprechen denke ich für sich. Und die entsetzt-verstaunten Blicke unserer Hotelreceptionistin auf die Frage wo wir denn zum Abendessen hingehen könnten gepaart mit dem Griff nach dem Lieferservice-Ordner sowieso. :) Dem entgegen stand, dass auf unserer (kleinen) nächtlichen Tour dann ausnahmslos ALLE trotz größter Armut ungemein freundlich und hilfsbereit waren. Und nach nem halben Tag sollte man sich wirklich kein Urteil bilden.

Der zweite Teil des Plans war dann also am nächsten Morgen um 06:30 (wann war ich denn das letzte mal derartig unchristlich früh wach???) mit dem Kleinbus in Richtung Küste zu fahren (ca. 2-3 Std.) und von da dann auf die Nachbarinsel Mindoro überzusetzen (ca. 1 Std.), wo wir ein nettes Zimmer am Strand gebucht hatten. Als wir endlich sämtliche Mitfahrer an unterschiedlichen Hotels aufgesammelt hatten, bekam der Fahrer aber einen Anruf und erklärte uns danach der Trip wäre gecancelt weil wegen Taifuns (warum eigentlich immer ich????) heute keine Boote ablegen würden.

Geknickt kamen wir also wieder im Booking Office unseres Resorts an und erörterten die verschiedensten Möglichkeiten von "noch einen Tag im verregneten Manila warten", "einen Flug nach Süden suchen, wo das Wetter besser ist" oder "zurück nach HK fliegen (wo das Wetter AUCH besser ist - GRML). Als wir eigentlich alles als Schwachsinn abgetan hatten, erreichte uns die Nachricht von 2 Kommilitoninnen von mir, die unabhängig von uns zum Hafen gefahren waren: Es fuhren zwar keine offiziellen Fähren, aber für 3500 Pesos (ca. 55 EUR) hätten sie jemanden, der uns privat rüberfährt.

Aufgrund des oben dargestellten Mangels an sinnvollen Alternativen (auch den Regentag in einer Sauna/Spa zu verbringen fiel übrigens flach, weil Google da irgendwie nur ganz ganz komische andere Sachen fand :-), schauten wir uns nur kurz an und waren schon auf dem Weg zum Linienbus Richtung Hafen. 2 Stunden Busfahrt, 1 Stunde Verhandlungen und gefühlte 7 Stunden Jeepney-Taxi-Fahrt 3 Buchten weiter saßen wir dann auch endlich auf unserem eigenen Boot. Vorher hatten wir uns noch überlegt, welche unserer Gepäckstücke wohl schwimmen und welche untergehen würden, nachdem die Nussschale gekentert ist - alles vergebens. Denn a) war das Boot richtig richtig groß (dafür haben die cleveren Philippinos uns sicherheitssüchtigen Europäern auch gleich nochmal etwas mehr aus der Tasche gezogen) und vor allem b) war zwar der Himmel etwas grau, aber von Regen geschweige denn Wind oder ner Welle größer als auf den Poller Wiesen am Rhein war weit und breit keine Spur...

Mehr unter Paradiesische Philippinen

Somit kamen wir mit ca. 6 Stunden Verspätung dann doch noch in unserem tropischen Inselparadies an und hatten ein paar extrem entspannte und tolle Tage. Obwohl alle Wetterseiten durchgehend bis Abreise Gewitter prophezeit hatten, war nach unserem Anreisetag nur hier und da mal ein Wölkchen zu sehen und sonst verwöhnten uns Sonne und blauer Himmel. Das ganze dann gepaart mit einem rundum-sorglos-Service, Bier für 0,80 und Cocktails für 2-3 EUR (in der Happy Hour die Hälfte) taten den Rest... (also nicht, dass ich jetzt neuerdings Alkohol trinken würde oder so). Die Bilder finden sich rechts unter dem entsprechenden Link - aber auch bei HK sind ein paar neue dabei. Und auch auf das Blog-Gemeinschaftswerk zweier ebenfalls antialkoholisch-vegetarisch orientierter Kommilidingens in Santa Barbara, USA und Ekaterinburg, Russland sei hier verwiesen.

Ansonsten gehts mir auch prima. Gestern hatte ich meinen ersten Mandarin-Test, für den ich mal eben die gesamten Vokabeln nachlernen musste - was ziemlich viel ist, da unserer MainlandChina-Lehrerin ein Tempo vorlegt, gegen das das chinesische BIP-Wachstum nur müde lächeln kann. Aber selber Schuld, wenn man sich auch auf irgendwelchen Inseln rumtreiben muss...

Ein weiterer Ansporn zum Lernen war aber die Tatsache, dass ich das Gelernte jetzt gleich mal ein wenig anwenden kann. (In HK wird kantonesisch gesprochen, was vom Schriftbild zwar recht ähnlich ist, aber sprachlich rein gar nichts mit Mandarin gemein hat.) Da ich aber übers Wochenende bei meiner Freundin in Shanghai weile, werd ich mal schauen ob man meine komische Akzent-Betonung hier versteht... Ich werde berichten, ob das Lernen was gebracht hat!

Stimmung: Koffer-raus-Koffer-rein
Wetter: Ach so fühlen sich normale Temperaturen an?
Gesamtlage: Hen hao! (sehr gut)

Der HaKaHa

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Na, das ist aber wunderschön an dieser Stelle wieder von Dir zu hören bzw. zu lesen und zu gucken. Gute Stunden in Shanghai und weiterhin tolle Erlebnisse wünscht Dir
DP

Der Dirch hat gesagt…

Jippiieee! Nur noch 14 Tage, dann geht´s endlich mal wieder Richtung Hong Kong!
Ich freu mich schon auf ein Wiedersehen in Deiner aktuellen und meine alten Heimat (und Liebe...).
Ich rufe Dich an, wenn ich da bin. Handy-Nummer habe ich glaub´ ich.
Grüße,
Dirch

Jörg hat gesagt…

Genial mein Freund!! Diese Erfahrungen wird Dir niemand mehr nehmen.. Machst mich weiterhin richtig, richtig neidisch..
Alles Alles Gute, Glück und entspannte Stunden..

Dein Jörgi

Jörgs Mutti hat gesagt…

Hallo lieber Lolo!
Mich freut es, dass es Dir so gutgeht. Habe mit Spannung deine Aktivitäten in HongKong verfolgt.
Haben mich echt fasziniert!!
Freue mich, wenn wir uns irgendwann mal wiedersehen. Viel Spaß weiterhin!

Jörgis Mutti

Anonym hat gesagt…

hi lolo:)
ich will auch auf die paradiesischen philippinen:))))
das sieht seeehr schön aus!!!
aber das kalte schweden hat ja auch was;)
viel spaß weiterhin und liebe grüße an deine herzdame!!

sarah

lh hat gesagt…

He M.,
ein lieber Gruss aus dem wilden Süden, der dieses Jahr mit einem wirklich sensationell farbig-buntem und milden Herbst verwöhnt wird. Und nebenan ist der Kaminofen an...:-)
Ist schön, zu lesen, das es Dir gut geht bzw. Euch.
Hast Du die Live-Jazz-Bar in einer klitzekleinen Seitengasse der Hollywood-Road schon entdeckt?
Weiter grosses Daumendrücken, dass alles so positv weitergeht, sag Maria liebe Grüße.
Bis neulich...
LG Lutz
15.10.

lh hat gesagt…

grad hab ich mir noch das Fotoalbum angeschaut...Ihr habt also die -20° Wodkabar in LKF entdeckt...:-) Gut so...
Und bitte gestatte mir den kleinen Hinweis:
Die "chillenden HK-Chinesen", die Sonntags die Strassen und Plätze bevölkern, sind überwiegend Menschen von den Philippinen oder anderen asiatischen Staaten, die die Wohnung, in der Sie wochentags putzen, kochen oder auf die Kinder aufpassen und schlafen, verlassen müssen, weil an Ihrem "freien Tag" meist kein Platz ist.
Aber ohne den moralischen Zeigefinger zu stark zu erheben: es ist eine beeindruckende Szenerie...und der Geräuschpegel ist immens :-)

ben hat gesagt…

es lebt!

hört sich nach einem viel-spaß-wochenende an :) du liebst ja die herausforderung.. wenn alles glatt laufen würde wärs doch langweilig. und das ihr dann trotzdem noch alles irgendwie gedeixelt habt spricht doch für dich.. (und dein mandarin!? *g*)

dann sag ich mal
KAMPAI,
ben