Montag, 27. Oktober 2008

Kursgewinne, Haarverluste und Schachbrettfunde

Heute mal nur drei bunt gemischte Kleinigkeiten aus Fernost:

1) Kursgewinne
Der liebe Fips war ja noch bis Ende September in Hong Kong. Da die Kaution für sein Apartment nur bar ausgezahlt oder auf ein HK-Konto überwiesen werden konnte, hatte ich mich dazu bereit erklärt den Betrag in bar zu nehmen und ihm in Euro zurück zu überweisen. Das war als der HK-Dollar bei ca. 11,40 zum Euro stand (im August habe ich noch Kurse von über 12 HKD bekommen). Da der Gute aber an den US-Dollar gekoppelt ist, hängt er sich zur Zeit mal kräftig an den Höhenflug des USD dran und steht aktuell bei ca. 9,60 auf der nach unten offenen Verzweiflungs-Skala. Somit verzeichne ich momentan einen Papiergewinn (oder besser "Nicht-Verlust") im deutlich dreistelligen Euro-Bereich und kann mich (noch) auf meinem Bargeld-Polster ausruhen und hoffen, dass sich das Blatt wendet. Ansonsten wird das hier noch ne richtig teure Kiste... ;-)



2) Haarverluste
War heute zum zweiten mal beim Friseur - im Nachhinein betrachtet hat der Gute mein "Not too short" mit Zeigefinger aufs Haupthaar wohl als ein "Schneid gar nichts ab" verstanden, aber was solls.. Geh ich halt bald nochmal. Haare schneiden ist hier nämlich nicht nur um einiges billiger (6-8 EUR) als daheim, sondern auch ein absolutes Entspannungserlebnis. Zu jedem Friseurbesuch zählt eine mindestens 5-minütige Kopfmassage im liegen vor dem Schneiden UND die gleiche Prozedur danach nochmal. Bei der "Vorbehandlung" wurden mir insgesamt drei mal die Haare shamponiert - ich spar mir jetzt mal Spekulationen über die Gründe dafür. ;-)

3) Schachbrettfunde
Der ein oder andere "frühe Leser" erinnert sich vielleicht noch an den Post über den Anflug auf den alten Flughafen Kai Tak. Neulich als ich zum Lernen auf unserer Dachterrasse saß (25 Grad, Sonne auf dem Bauch, Kaltgetränk in der Hand und ein leichter Wind - so lässt sichs arbeiten), stellte ich fest, dass die alte Landebahn gar nicht so weit von der Uni weg ist wie ich gedacht hätte und dass von da oben man wohl einen unglaublichen Blick auf die reinkommenden Maschinen gehabt haben muss. Als ich dann am nächsten Tag mit meinem Roommate wieder oben war erzählte ich ihm die Geschichte über den alten Anflug und als ich zum Part mit dem Checkerboard (Schachbrett) kam, zeigte er auf den Berg direkt neben uns (ca. 50m Luftlinie) und meinte nur "You mean this one?"



Tja, und nach einer kurzen Google-Recherche ist sicher: Das Checkerboard ist tatsächlich mein Nachbar. Die Welt ist ein Dorf! Allerdings hörte ich inzwischen, dass das mit der Aussicht wohl nicht hinkommt, da das Wohnheim erst gebaut werden konnte nachdem Kait Tak zu war - würde man gar nicht denken. ;-) *hüstel*



Wetter: Still summer
Stimmung: Erkältung besiegt, Haare geschnitten
Gesamtlage: Straight forward

Kommentare:

Ben hat Vordiplom hat gesagt…

Na da kannst du sagen du hattest in Hong Kong ne Legende als Nachbarn. Auch nicht schlecht, oder?

Daumendrücken und so hat übrigens gut funktioniert.

7 Leute von 19 sind durchgefallen... somit sind wir jetzt die wilde 13.. (ja.. kurzes Nachrechnen ergibt.. wir haben +1 dazu bekommen).

Bei mir hats dann immerhin zum Kursbesten gereicht mit einer glatten 1,0 als einziger und dem Publikumspreis (welche Kampagne aus 3 Tagen das Publikum am besten findet).

Darauf KAMPAI! :)

lh hat gesagt…

Hier noch der versprochene Restaurant-Tipp:
Restaurante Fernando
Praia de Hac Sa No.9
Coloane, Macau
+853 28882264
Reservierung ist sinnvoll...
Viel Spass und weiter alles Gute!
LG
Lutz
29.10.

Mathias hat gesagt…

Danke für den Tipp an den Neckar und Gratulationen an die Ruhr!!

Nicht schlecht, Herr Specht. Haste gut gemacht - und hoffentlich ordentlich gefeiert. :-)

Jens hat gesagt…

Hey boub!
Hat richtig Spaß gemacht, mal wieder mit Dir zu schäddsen!!
Hoffe, wir bekommen das nochmal hin. Freu mich schon auf den "Bierdeckelactionthrow"-day.. Wirdn Knaller!!
Bleib sauber!!

ben hat gesagt…

no news on the blog blog... was geeeht